Die Sankt-Peter-Kirche (auch "Alter Peter") in München



Der Alte Peter ist eigentlich eine volkstümliche Bezeichnung für den Kirchturm der Pfarrkirche Sankt Peter, wird aber auch für das gesamte katholische Gotteshaus verwendet. Die Kirche ist während des Tages grundsätzlich geöffnet, am Mittwoch erfolgt jedoch zwischen 11.30 Uhr und 16.00 Uhr eine Schließung während der wöchentlichen Grundreinigung. Während der Gottesdienste, welche sowohl an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen als auch an Werktagen stattfinden, ist die Besichtigung der Kirche selbstverständlich nicht erwünscht. Der Eintritt in den Kirchenraum ist frei, lediglich für die Turmbesteigung ist ein geringes Entgelt zu entrichten. Das gottesdienstliche Angebot in der Pfarrkirche Sankt Peter wird durch kirchenmusikalische Aufführungen ergänzt. Erreichbar ist der Alte Peter am einfachsten mit der S-Bahn oder der U-Bahn über den Bahnhof Marienplatz.
Sankt-Peter-KircheDie Sankt-Peter-Kirche in München
Die Kirche liegt am Petersplatz in der Nähe vom Rindermarkt auf dem Petersbergl. Bei diesem handelt es sich um die einzige nennenswerte Erhebung innerhalb der Münchener Altstadt. Nach der Zerstörung der Kirche im Zweiten Weltkrieg war zunächst nur ein Wiederaufbau des als Wahrzeichen geltenden Turmes geplant, die hohe Spendenbereitschaft der Münchener Bevölkerung ermöglichte jedoch die Rekonstruktion der gesamten Kirche. Eine liturgische Besonderheit der Pfarrkirche Sankt Peter besteht darin, dass nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil kein Volksalter eingebaut wurde, so dass der Priester weiterhin dieselbe Blickrichtung wie die Gemeinde einnimmt. Am auffälligsten am Kirchturm Alter Peter ist die Turmbekrönung, welche Anfang des siebzehnten Jahrhunderts als Ersatz für den bei einem Blitzeinschlag beschädigten alten Turmschmuck errichtet wurde. Die heutige Kirche wurde in ihren Grundzügen 1295 eingeweiht und nach wenigen Jahrzehnten nach einer teilweisen Zerstörung durch einen Brand vergrößert wiederaufgebaut.
Sankt-Peter-Kirche (Alter Peter)Die Sankt-Peter-Kirche in München
Innenaufnahme, Sankt-Peter-KircheInnenaufnahme - Sankt-Peter-Kirche in München
Während die ursprünglich Peterskirche in München über zwei Türme verfügte, wurde beim Wiederaufbau nach dem Brand nur ein Turm errichtet. Bei diesem handelt es sich um den Alten Peter im engeren Sinn, dessen Besteigung nicht zuletzt dank der Umlaufgalerie und der sich von dieser aus bietenden guten Rundsicht lohnt. Das bedeutendste Kunstwerk innerhalb der Peterskirche stellt der barocke Hochaltar dar. Dieser wurde zwischen 1730 und 1734 errichtet und zeigt als Hauptfigur Simon Petrus bei der Schriftauslegung. Diesem zu Füßen sitzen vier Kirchenväter und hören dem Apostel erkennbar zu. Auch die Deckenfresken (siehe Abbildungen unten) der Peterskirche zeigen Szenen aus dem Leben des nach katholischer Lehre als erster Papst geltenden Apostels. Während einer Sedisvakanz, das ist die Zeit zwischen dem Tod oder der seltenen Abdankung eines Papstes und der Amtseinführung seines Nachfolgers, wird die Tiara der Petersfigur vorübergehend abgenommen. Als zentrale Reliquie sind die sterblichen Überreste der Munditia zu sehen, die Heilige gilt traditionell als Schutzpatronin alleinstehender Frauen. Sie lebte von 250 bis 310 in Rom und starb dort als Märtyrerin.
Fresko in der Sankt-Peter-Kirche in MünchenFresko in der Sankt-Peter-Kirche
Fresko in der Sankt-Peter-Kirche in MünchenFresko in der Sankt-Peter-Kirche








Teilen