Das Hofbräuhaus in München



Als die Fürsten herrschten, hatten Hofbrauhäuser das Privileg der Versorgung des fürstlichen Hofstaates mit Bier. Besucher nehmen heute ein Hofbräuhaus als große Gastronomiebetriebe mit zumeist angeschlossener Brauerei wahr. Die Begriffe Hofbrauhaus und Hofbräuhaus werden vollkommen synonym verwendet, in München ist eher das Wort mit Umlaut geläufig. Bekannte Einrichtungen in der Landeshauptstadt Bayerns sind der Hofbräukeller in Haidhausen und das Hofbräuhaus am Platzl. Die beiden Gebäude gehören historisch zusammen, denn das Brauen des Bieres wurde Ende des neunzehnten Jahrhunderts aus Kapazitätsgründen vom Platzl in der Innenstadt an den Wiener Platz in Haidhausen verlagert. Heute umfasst der Hofbräukeller neben dem Hauptgastraum zwei Festsäle und ein Tanzlokal sowie einen Biergarten. Erreichbar ist der Hofbräukeller am Wiener Platz am besten mit der Straßenbahn ab Isartor oder Hauptbahnhof.

Während der Hofbräukeller häufig von Münchener Einwohnern besucht wird, verstehen Urlauber unter dem Hofbräuhaus vorwiegend den am Platzl gelegenen Bierpalast. Nach einer herzoglichen Entscheidung nahm das Hofbräuhaus 1592 seinen Betrieb auf und versorgten den bayerischen Hof zunächst mit Braunbier. Anlass für den Aufbau einer eigenen Hofbrauerei waren die hohen für den Bierimport aus anderen Städten aufzuwendenden Kosten. Recht bald wurde das Biersortiment im Hofbräuhaus um weitere Varianten erweitert. Einen großen Aufschwung erfuhr das Münchener Hofbräuhaus, als Ludwig I. es für die Beköstigung der einfachen Bevölkerung öffnete und zugleich einen günstigen Bierpreis anordnete. Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Brauerei nach Haidhausen verlegt und das als weiterhin als Gaststätte dienende Gebäude am Platzl umgebaut. Den zentralen Gastraum im heutigen Hofbräuhaus bildet die Schwemme, wo eintausend Gäste Platz finden. Der größte weitere Raum ist der Festsaal, welcher ebenso wie das Braustüberl, die Trinkstube, das Erkerzimmer und einige weitere Räume für große Feste und Sonderveranstaltungen stattfindet.

Hofbräuhaus in MünchenDas Hofbräuhaus in München
Vor allem der Festsaal dient als Kulisse gut besuchter musikalischer Veranstaltungen. Im Sommer ergänzt der Biergarten im Innenhof das gastronomische Angebot im weiterhin dem Land Bayern gehörenden und von diesem verpachteten Hofbräuhaus. Auffällig ist die Sammlung persönlicher Bierkrüge. Stammgäste haben im Hofbräuhaus die Möglichkeit, einen persönlichen Bierkrug zu erwerben und diesen dort aufzubewahren. Urlauber können Bierkrüge und weitere Fanartikel im Hofbräuhaus kaufen und besitzen somit nach ihrer Rückkehr wertvolle Erinnerungsstücke. Das gastronomische Angebot des Hofbräuhauses umfasst heute nicht ausschließlich Bier, sondern auch eine große Auswahl an alkoholfreien und weiteren alkoholhaltigen Getränken sowie eine abwechslungsreiche Speisekarte. Das Lied “In München steht ein Hofbräuhaus“ bezieht sich auf das Haus am Platzl. Der Platzl liegt nördlich des Münchener Marienplatzes. Somit erfolgt die Anreise zum berühmten Hofbräuhaus in der Altstadt am einfachsten mit der S-Bahn oder der U-Bahn über den Bahnhof Marienplatz. Die übliche Öffnungszeit ist täglich ohne Ruhetag von 09.00 Uhr bis 23.30 Uhr. Während des Aufenthaltes in der Schwemme lohnt sich ein Blick auf die architektonische Gestaltung des Raumes.







Teilen